2. Vereinswochenende auf den Havelhöfen Garz

… der versprochene Fahrtenbericht unserer Verdender Gäste folgt

…. vorab ein paar fotografische Eindrücke:

warten an der Schleuse Grütz

  

 

Mittagspause in Molkenberg

 

 

 

Lothar und das Danziger Goldwasser gehören zusammen

  

Gute Ergebnisse bei der Landesmeisterschaft der Ruderer

Mit mehreren Medaillen im Gepäck kehren die Ruderer an die Havel zurück.

Am vergangenen Wochenende (17./18. Juni 2017) fanden die 27. Landesmeisterschaften des Ruderverbandes Sachsen-Anhalts, wie immer auf dem Zschornewitzer See statt.

Leider reiste in diesem Jahr nur eine sehr kleine Mannschaft aus der Domstadt zu den Titelkämpfen auf der „Gurke“, wie in Ruderkreisen der Zschornewitzer See genannt wird, an.  Die Mannschaft bestand lediglich aus Pauline Rauls und Elias Leue, die den Kinder- und Jugendbereich vertraten, sowie aus dem Vorsitzenden Mathias Schulz und Beate Gädeke.

Am ersten Wettkampftag ging Elias zweimal im Doppelvierer an den Start. Zuerst fuhr er in einer Renngemeinschaft mit Bernburg und Schönebeck im Jungen-Doppelvierer der AK 11 und 12 und errang mit dieser Mannschaft die Bronzemedaille.

Der zweite Start von Elias erfolgte dann im Mix-Doppelvierer der AK 12 und 13. Hier war das Ziel mindestens den 4. Platz zu erreichen. Nach einem harten Kampf der Mannschaft, welche aus drei Bernburgern und einem Havelberger bestand, konnte dieses Boot im Ziel noch die Konkurrenten aus Magdeburg und Zschornewitz hinter sich lassen, sodass der angestrebte 4. Platz gesichert wurde und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im Kinderrudern geschafft war. Pauline Rauls startete am ersten Tag im Leichtgewichts-Juniorinnen-Einer der Altersklasse B. Trotz heftiger Sturmböen siegte sie souverän vor den Konkurrentinnen aus Magdeburg und Zschornewitz. Mathias Schulz und Beate Gädeke konnten an diesem Tag leider keinen Sieg erringen. Mit dem Gewinn der Silbermedaille im Masters Einer konnte sich Mathias jedoch einen Podestplatz sichern. Die Bronzemedaille im Zweier rundetet das Ergebnis ab. Am zweiten Wettkampftag startete Elias wiederum im Mix-Doppelvierer. Diesmal in der AK 11/12 sowie im Jungen-Einer der Ak 12. Im Vierer sah es lange Zeit so aus als könnte der Sieg errungen werden. Leider unterlief dem Schlagmann kurz vor dem Ziel ein Missgeschick, sodass das Boot kurzfristig stand und die Gegner aus Weißenfels vorbeifahren konnten. Die Moral der Truppe war jedoch so gut, dass durch kämpferischen harten Einsatz die Silbermedaille gesichert werden konnte. Im Einer belegte Elias in der Endabrechnung einen guten vierten Platz.

Auch Pauline ging an diesem Tag noch einmal an den Start. Sie errang zusammen mit einer Ruderfreundin aus Bernburg im Juniorinnen-Doppelzweier ihren zweiten Landesmeistertitel.

An dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch an die Siegerin und an alle Platzierten. Besonders freut sich der Trainer, dass es Elias Leue gelungen ist, sich für den Bundeswettbewerb, wie die Deutsche Meisterschaft im Kinderrudern genannt wird, zu qualifizieren. Daher kann die Ruderriege in diesem Jahr ein kleines Jubiläum feiern: denn seit nunmehr 10 Jahren sind wir bei diesem Wettbewerb ununterbrochen mit jungen Aktiven vertreten. Die ersten Erfolge stellten sich bereits 2008 und 2009 ein. Es gelang Pascal Gädeke und Sören Wulsch im Doppelvierer der AK 13 im Jahr 2008 den zweiten Platz zu belegen. Das gleiche Ergebnis erzielte Lisa Milbrecht eine Jahr später im Doppelvierer der AK 14. Auch 2010 konnte bei diesen Titelkämpfen Paul Krüger nochmals eine Silbermedaille errudern. Erfolgreichstes Jahr war das Jahr 2014. Hier konnten Sören Wolff und Vivien Putze jeweils im Vierer der Altersklasse 13 den Bundessieg für die Ruderriege verbuchen. Im vergangenen Jahr gelang es noch einmal die Vizemeistertitel an die Havel zu holen, welche 2016 Pauline Rauls im Leichtgewichts-Doppelzweier der AK 14 erkämpfte.

1. Juni – Kindertag

Den Kindern wurde zum Kindertag im Havelberger Schwimmbad wieder viel geboten.  Bei strahlenden Sonnenschein konnten interessierte Kinder auch in diesem Jahr das rudern in einem Sport-Ruderboot ausprobieren. Die Ruderriege Havelberg von 1909 e.V.  brachte dazu den Gig-Einer „Oder“ und den Renn-Einer „Lilly“ ins Schwimmbad mit.

Vielen Dank an die fleißigen Helfer.

Unsere Himmelfahrts-Wanderfahrt von Berlin-Spandau über Werder (H) – Plaue – Rathenow nach Havelberg

Bericht von Axel Zehrfeld, Rudervereinigung Dessau e.V.

Holger und Axel bei der Himmelfahrtstour von Berlin-Spandau nach Havelberg. Über 160 Kilometer gemeinsam mit Ruderern aus Havelberg und Tangermünde. VL Beate hatte wieder super organisiert.


Begonnen hatte es bei einem schönen Abend im Brauhaus Spandau mit lustiger Führung. Wobei niemand glaubte, dass der Herr schon einmal Bier gebraut hat.

 

 

   

Gestartet wurde am Himmelfahrtsmogen gegen 08.30 Uhr beim Märkischen Wassersportverein am Alt-Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal.

Über eine „Runde“ an der Zitadelle ging es über die Bootsrutsche zur Pfaueninsel und die erste kleine Pause kurz vor der Glienicker Brücke. Am Yachthafen Potsdam gab es lecker Essen und Potsdamer Stange. Das kurze Stück bis Werder (Havel) war dann schnell geschafft. Ein super Abendessen gab es im Fischrestaurant Arielle! Anschließend noch Live-Musik im Colonial Cafe.
Über die Zern-Seen ging es zum zeitigen Stop zum Fährhaus Ketzin.

 

Obwohl die Wirtschaft noch nicht geöffnet hatte, wurden wir zuvorkommend bedient. Da sich der Breitling- und Plauer See von einer guten Seite zeigten, wurde der Ruder-Club Plaue Havel schnell erreicht. Gemeinsam mit über 60 Paddlern erlebten wir einen angenehmen Abend.

 

 

 

 


In Pritzerbe gab es am nächsten Tag den ersten Zwischenstop.

Dann in Bahnitz ein Picknick. Im Gasthof Milow gab es nichts zu essen und zu trinken nur sehr schwer – Geschlossene Gesellschaft! Beim Rathenower Ruder-Club Wiking war unser Tagesziel erreicht.

 

  
Am nächsten Morgen hatte die Stadtschleuse Stromausfall, weshalb wir nach langer Wartezeit zur Hauptschleuse fahren mussten. Da es niedrigen Wasserstand gab, mussten wir wieder bis zur vollen Stunde warten. An den folgenden Schleusen war es ebenso, warten bis zur vollen Stunde! Das Essen auf dem Restaurantschiff Klapperstorch in Molkenberg entschädigte aber für die Verspätungen. Gestärkt nahmen wir die letzten Kilometer bis Havelberg in Angriff. Zwar mit 2-Stündiger Verspätung aber ohne größeren Verzögerungen sind wir wieder daheim angekommen.

Text: Axel Zehrfeld, Rudervereinigung Dessau e.V. , Foto: Holger Lohmann, Rudervereinigung Dessau e.V.

Sportler der Ruderriege Havelberg punkten auf der Bernburger Regatta.

Am vergangenen Wochenende kämpften 5 Havelberger Ruderer auf der Saale bei Bernburg um die Medaillen. Direkt unterm Schloss hat die Regattastrecke ein besonderes Flair, deshalb fahren die havelansässigen Ruderer jedes Jahr gerne dorthin.  In diesem Jahr gab es statt dem jährlichen Sonnenschein leider nur Nieselregen, wobei es allerdings am zweiten Tag freundlicher wurde. Trotzdem gaben alle Sportler ihr Bestes und ruderten an 2 Wettkampftagen auf sechs erste, einmal zweite und sieben dritte Plätze.

Hier die einzelnen Ergebnisse über 1000 m (AK10 und 11 über 500m) in den jeweiligen Altersklassen – Samstag: im Einer: Pauline Rauls (LG) 1., Mathias Schulz 1., Felix Rauls 3., Adrian Henning 4., –  im Zweier: Adrian Henning, Jonas Rhode (TRC) 3. –  im Vierer: Elias Leue im Mixed-Vierer 2. und im Jungen-Vierer 3. ;  und über 350 m Sprint  am Sonntag: im Einer: Pauline Rauls (LG) 1., Felix Rauls 3., Pauline Rauls 3., Adrian Henning – 3.,  – im Zweier: Adrian Henning und Jonas Rhode (TRC) 3., –  im Vierer: Elias Leue sowohl im Mixed Vierer als auch im Jungen Vierer jeweils 1.

Text: Katrin Rauls, Fotos: Katrin Rauls und Yvonne Schiek (danke nochmal dafür 🙂 )

     

Sportler der Ruderriege starten bei der Langstreckenregatta in Leipzig

Da die Rudersaison offiziell bereits mit dem traditionellen Anrudern eröffnet wurde, konnten die Jugendlichen der Ruderriege auch schon erste Erfolge erringen.

In diesem Jahr beteiligten sich zwei Sportler der Ruderriege Havelberg an der Langstreckenregatta in Leipzig-Burghausen. Bei dieser Regatta ist eine Strecke von 3 Kilometern auf dem Saale-Elster-Kanal zu absolvieren. Am vergangenen Samstag traten dazu Elias Leue und Pauline Rauls aus der Domstadt an. Bei kühlen Temperaturen und wenig Wind ging zunächst Elias an den Start. Er belegte am Schluss Platz 2 und durfte somit auf das Siegertreppchen. Als zweite und letzte für die Ruderriege an diesem Tag ging Pauline auf die Strecke. Sie siegte im Leichtgewichtseiner der JFB (Junior-Frauen B, d.h. 15- und 16jährige Sportlerinnen) und fuhr damit vor den Konkurrentinnen aus Leipzig und Dresden über die Ziellinie. An den kommenden Wochenenden folgen weitere Wettkämpfe in Zschornewitz, Bernburg/Saale und Brandenburg bei denen die jungen Aktiven ihr Können zeigen werden.

Herzlichen Dank

 

 

Herzlichen Dank an die Kreissparkasse Stendal sagen die Havelberger Vereine für die Unterstützung für ihre Kinder- und Jugendprojekte.

Herrlichster Sonnenschein begleitete die Havelberger Ruderer bei ihrer Saisoneröffnung und der Taufe der „Frithjof II“.

„Frithjof“ war ein Wanderboot, das die Kriegswirren überstand und der Havelberger Ruderriege nach Ende des Zweiten Weltkrieges Fahrten möglich machte. Walter Jahnke hatte es sich 1940 gekauft und mit einem weiteren Boot bildete es den Grundstein dafür, dass der Rudersport 1947 wieder aufgenommen werden konnte. Daran erinnerte der Vorsitzende der Ruderriege Mathias Schulz am Sonnabendnachmittag, als nach dem Anrudern die Bootstaufe des neuen Wanderbootes stattfand.

 

Vereinsvorsitzender Mathias Schulz (links) begrüßte zur Bootstaufe neben vielen Aktiven auch ehemalige Mitglieder der Ruderriege Havelberg
 

Dieses konnte sich der Verein mit Unterstützung des Kreissportbundes leisten, der 50 Prozent der Kosten beisteuerte. KSB-Präsidentin Carola Schulz berichtete, dass der Sportbund den Vereinen solche Finanzspritzen dank der vom Landkreis für den Sport bereitgestellten Mittel zur Verfügung stellen kann. Sie zeigte sich erfreut, dass in der Ruderriege Jung und Alt gut vertreten sind und wünschte dem neuen Boot immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

 

 

 

 

Das jüngste und das älteste Vereinsmitglied, Jannik Heyer (rechts) und Jürgen Welle, nahmen die Taufe der Frithjof II vor. Zum Einsatz kam dabei auch der alte Taufkelch der Ruderriege.

 

 

Der Havelberger Walter Jahnke war aktiver Wassersportler und hatte den Namen Frithjof in Anlehnung an den norwegischen Fridtjof Nansen gewählt, der sich etwa als Zoologe, Ozeanologe und Polarforscher einen Namen gemacht hat. Er war aber auch Diplomat und kümmerte sich um Kriegsflüchtlinge, zog Mathias Schulz den aktuellen Bezug des Bootsnamens „Frithjof II“ nicht nur zur Havelberger Geschichte, sondern auch zum aktuellen Geschehen. Die Taufe nahmen das älteste Vereinsmitglied Jürgen Welle und das jüngste Mitglied Jannik Heyer vor. Jannik durfte dafür den historischen Taufkelch nutzen, der ebenfalls aus der Zeit von Walter Jahnke stammt. Jürgen Welle hatte Fotos von der alten „Frithjof“ mitgebracht, die sich die Vereinsmitglieder und ihre Gäste, darunter viele Ehemalige, interessiert anschauten.

Zu den Ehemaligen gehört Fritz Kühn, der Neffe von Walter Jahnke. Er kann sich noch gut erinnern, wie er zunächst als Steuermann und später als „Ruderknecht“ im Einsatz war.

Über alte Ruderzeiten plauderten die Familien Kühn und Mertins, Jürgen Welle, Christian Block, Helmut Nitschke, Horst Steffen und Ilsegret Kripke beim Anrudern. Jürgen Welle hatte alte Fotos von der „Frithjof“ mitgebracht.

Am Vormittag hatten Rudersportler bereits eine Umfahrt über Quitzöbel vorgenommen. Am Nachmittag stiegen sie dann zum offiziellen Anrudern in die Boote. Die Jungfernfahrt mit der Frithjof II unternahmen Sören Wolff, Felix Rauls und Jannik Heyer.

Bei Kaffee und Kuchen und später am Grill wurde das Anrudern wieder ein erlebnisreiches Vereinstreffen.

Das Anrudern hat Ruderwartin Beate Gädeke auch genutzt, um die Kilometermeister auszuzeichnen. Sie erfasst die geruderten Kilometer aller Vereinsmitglieder ganz genau. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 14 700 Kilometer geschafft – 700 Kilometer mehr als im Jahr zuvor. Dass sie selbst daran mit 2693 Kilometern beteiligt war und somit Kilometermeisterin der Erwachsenen ist, ließ sie unerwähnt. Doch der Vorsitzende der Ruderriege Mathias Schulz, der auch gut auf dem Wasser unterwegs ist, würdigte dies.

Einen großen Anteil an der Kilometerleistung hat die Jugend mit einem Drittel der Gesamtkilometer. Bei der Jugend hat sich Felix Rauls mit 1553 Kilometern den Wanderpokal gesichert, bei den Kindern seine Schwester Pauline mit 1262 Kilometern. Diese kamen nicht nur bei Rennen zusammen, sondern auch bei Wanderfahrten.

Auch der weitere Rudernachwuchs war fleißig. Sören Wolff kam auf 701 Kilometer, Ben Kowanietz auf 367, Elias Leue auf 306 und der Jüngste, der neunjährige Jannik Heyer, auf 197 Kilometer.

Der Vereinsvorsitzende würdigte zudem die besonderen sportlichen Erfolge von Pauline Rauls.

So wurde sie mehrfach Landesmeisterin und deutsche Vizemeisterin. Mit einem Blumenstrauß dankte er für diese Leistungen. Trainer und Vater Torsten Rauls berichtete von gesundem Ehrgeiz, Trainingsfleiß und einer gewissen Härte gegen sich selbst, mit der Pauline diese Erfolge einfährt. Seit fünf Jahren trainiert sie das Rudern und er hofft, dass sie anderen Nachwuchssportlern als Vorbild gilt und später einmal möglichst als Übungsleiterin dem Verein erhalten bleibt.

 

Text + Foto:  Andrea Schröder, Volksstimme

Ruderriege ist Landesleistungsstützpunkt

Mathias Schulz von der Ruderriege Havelberg erhielt aus den Händen von KSB-Präsidentin Carola Schulz die Urkunde zur Bestätigung als Landes-Leistungsstützpunkt.
Foto: Wolfgang Seibicke
Im Stendaler Landratsamtes hat die diesjährige Hauptausschusssitzung des Kreissportbundes (KSB) Stendal Altmark stattgefunden.
Von
Wolfgang Seibicke ›
Ehrungen gab es bei der Veranstaltung auch. So sollten für drei Landesleistungs-Stützpunkte die Bestätigungs-Urkunden übergeben werden. Doch nur ein Vereinsvertreter von der Ruderriege Havelberg war anwesend, um sein Dokument entgegen zu nehmen. Dagegen waren keine Vertreter vom 1. FC Lok Stendal (Fußball) und Stendaler Leichtathletikverein vor Ort.

Ruderriege Havelberg organisiert 8. Ergo-Wettkampf für Grundschüler


Kreis-Kinder-und Jugendspiele in Havelberg eröffnen das Jahr 2017 mit dem mittlerweile 8. Ergo-Cup der Grundschulen
26 Grundschüler trafen sich zum sportlichen Vergleich in der Eichenwaldhalle in Havelberg.
 
Am Donnerstag, den 16.03.2017 nach der 6. Stunde fand der 8. Ergo-Wettbewerb für Schüler der 3. – 4. Klassenstufe in der Eichenwaldhalle in Havelberg statt.  Wie im vergangenen Jahr unterstützte der Kreissportbund die Veranstaltung im Rahmen der Kreis-Kinder- und Jugendspiele. Traditionsgäste aus dem benachbarten Brandenburg, die bereits ebenfalls zum 8. Male anreisten wurden aber auch  herzlich willkommen geheißen.
Die Grundschüler der Elbtalgrundschule Bad Wilsnack war mit 7 Schülern vertreten, die Grundschule Glöwen musste krankheitsbedingt leider absagen.
Aus Havelberg nahmen die Grundschule „Am Eichenwald“  mit 13 Schülern und Grundschule aus Sandau mit 5 Schüler/Innen an dem Wettkampf teil.
Da die Teilnehmer nicht nach Schulklassen, sondern nach Altersklassen eingeteilt wurden, damit sie im Wettbewerb gleiche Chancen haben, standen bald gemischte Gruppen hinter den 5 Ruder-Ergometern.
Betreut wurden die Gruppen von jungen und älteren Aktiven der Ruderriege Havelberg.
Hier sei noch einmal ein Dankeschön gesagt an alle Helfer!
Nach dem Ergometer-Rudern folgte für alle Teilnehmer ein Gewandheitslauf.
Dabei handelt es sich um einen Parcours mit Ball-Dribbeln, Vor- und Rückwärtsrolle, sowie über- Hindernisse-springen,
welcher möglichst schnell gemeistert werden muss.
Hier wurde nicht in Gruppen gelaufen, sondern jeder kämpfte für sich.
Nach dem Lauf wurden die jeweils ersten drei sowohl vom Ergometer-Wettkampf, als auch vom Gewandheitslauf mit Medaille und Urkunden geehrt. Sieger der Schulwertung wurde die Elbtal Grundschule Bad Wilsnack, die die Grundschule aus Sandau knapp und die Grundschule „Am Eichenwald“ Havelberg hinter sich ließ.
Alles in allem war es ein gelungener Nachmittag.
Nächste Termine der Ruderriege sind am 28. März das Anrudern und das Osterfeuer am 15.04. 2017.