Richtfest

Ruderer feiern Richtfest am Bootshaus

Die Ruderriege Havelberg hat am Mittwoch (25.10.17) Richtfest für den Anbau des Bootshauses gefeiert.

Viele Vereinsmitglieder und Gäste waren der Einladung zum Richtfest gefolgt, darunter Bauplaner und Handwerker.

 

 

 

Die besten Wünsche für den Anbau am Bootshaus der Ruderriege Havelberg übermittelte Zimmermann Hartmut Wagener am Mittwoch mit seinem Richtspruch.

In Vertretung des Bürgermeisters wünschte Kämmerin und Bauamtsleiterin Petra Jonschkowski dem Verein alles Gute.

Sie erinnerte daran, dass es der Stadt 1991 gelungen war, die Spülinsel von der Treuhand zu erwerben und sie mit den beiden Sportvereinen Kanu und Rudern und der Campinginsel als grüne Oase zu erhalten. Mit einem Hotelbau, wie er damals angefragt war, wäre das wohl nicht mehr so.

Vereinsvorsitzender Mathias Schulz ließ, bevor er mit Hartmut Wagener den letzten Nagel ins Gebälk schlug, den Ablauf von der Idee für einen Anbau bis zum Richtfest Revue passieren. Er dankte allen, die zum Gelingen des gut 90.000 Euro kostenden Objektes beitragen: unter anderem dem Landes- und dem Kreissportbund, der Hansestadt, den Planern und Bauleuten und nicht zuletzt den Vereinsmitgliedern. Bauplaner und -leiter Erik Luther erklärte die Vorteile, die der Anbau ans Bootshaus mit sich bringt.

Als Vereinsmitglied weiß der hochgewachsene Mann genau, wovon er spricht, wenn er sich auf Umkleideräume mit ordentlicher Kopfhöhe freut. Ein vernünftiger Kraftraum fürs Training im Winter und ein Mehrzweckraum verbessern die Bedingungen für die Rudersportler enorm und machen die Havelberger Sportstätte noch attraktiver. Bisher fehlte es an Platz. In den nächsten Wochen sollen das Dach gedeckt sowie Heizung, Schornstein, Elektrik und Fußboden eingebaut werden. Sollten weitere Fördergelder möglich sein, könnten im Bootshaus nächste Arbeiten erfolgen.

 

 

 

 

 

 

 

Text + Foto: Andrea Schröder, Volksstimme

letzte Ausfahrt

Letzte Ausfahrt – Rudersaison in Havelberg beendet

 23.10.2017

Zum Ende der Saison gab es eine gemeinsame Ausfahrt.

Zum Ende der Rudersaison 2017 haben sich Mitglieder der Ruderriege Havelberg auf der Spülinsel zum Abrudern getroffen. Unter anderem wurde der Achter ins Wasser gelassen, was einiges an Leuten bedarf, um ihn sicher zu transportieren. Und auch der „Verlobungseiner“  wurde aktiviert. Der heißt so, weil darin früher die gut situierten Ruderer ihre Angebeteten bei Sonnenschein übers Wasser chauffierten, berichtete Jürgen Welle. Nach der Ausfahrt ging es im neuen Anbau des Bootshauses, der noch ein Rohbau ist und für den an diesem Mittwoch Richtfest gefeiert wird, zum gemütlichen Teil über.

Dabei blickte Vereinsvorsitzender Mathias Schulz auf das Ruderjahr zurück. Grünkohlwanderung und das Wochenende in Garz gehörten ebenso zu den geselligen Zusammenkünften wie der Bootskorso. Die Jugend und auch einige Senioren starteten bei Ruderregatten. Der Vorsitzende bedankte sich bei allen, die immer helfend zur Seite stehen, ob nun bei der Vorbereitung der „Großbaustelle“ Anbau Bootshaus oder allen anderen Aktivitäten. Das betrifft zum Beispiel auch den Bootssteg an der Spülinsel in Havelberg, der eine Schräglage erreicht hatte und durch Zusatzschwimmkörper wieder gerichtet wurde. Jürgen Welle hatte sich darum gekümmert und auch für die Finanzierung gesorgt. Ein Dank gilt hier auch den Geldgebern. Vorausschauend auf nächste Arbeitseinsätze freut er sich weiterhin über rege Beteiligung.

Text + Foto: Andrea Schröder, Volksstimme