Ruderriege startet Großeinsatz

Viele Eigenleistungen haben die Mitglieder der Ruderriege Havelberg bereits erbracht, Gründonnerstag laden sie zum Großeinsatz ein.

Bevor es am Gründonnerstag, 29. März, „Mitmachen statt meckern“ heißt, haben sich Mitglieder der Ruderriege Havelberg zum Arbeitseinsatz getroffen. Dabei bereiteten sie am Sonnabend die Aktion vor, zu der kurz vor dem Osterfest der MDR im Domizil auf der Spülinsel begrüßt wird. Nach dem Bericht von der Jahresversammlung und dem Bootshausanbau im Januar in der Volksstimme hatte sich MDR-Moderator Michael Wasian beim Vorsitzenden der Ruderriege Mathias Schulz gemeldet und vorgeschlagen, für die Fernsehsendung bei „Sachsen-Anhalt heute“ nach Havelberg zu kommen.

„Das ist noch mal ein richtiger Motivationsschub für uns, auch die letzten Arbeiten an unserem Bootshaus zu erledigen“, freut sich Mathias Schulz. Nachdem in den vergangenen Monaten der Anbau ans Bootshaus weit fortgeschritten ist – das Richtfest wurde im Oktober gefeiert – und die Ruderer dabei viele Eigenleistungen erledigten, soll ihnen nun nicht die Puste ausgehen, sondern sie sollen mit Hilfe der MDR-Sendung möglichst auch Helfer an ihre Seite bekommen. Das ist das Ziel von „Mitmachen statt meckern“. Bürger und auch Unternehmen dazu zu motivieren, ehrenamtliches Engagement zu unterstützen. „Damit greifen wir jetzt Aufgaben an, die sonst wohl noch hätten warten müssen“, sagt Mathias Schulz. Am Sonnabend war eine Hauptaufgabe, über 50 alte Stühle von Polster und Stoff zu befreien, damit sie am Gründonnerstag neu gepolstert und bezogen werden können. Mit Horst Scheel haben die Ruderer jemand in ihren Reihen, der weiß, wie das geht. Die Stühle hat Sebastian Heldt zur Verfügung gestellt. Er half am Sonnabend auch tatkräftig mit, sie auseinander zu nehmen.

Beim Arbeitseinsatz der Ruderriege am Sonnabend wurden gut 50 alte Stühle von den Mitgliedern von Stoff und Polster befreit.

Streichen der Fassade

Ein weiteres Vorhaben für den Großeinsatz ist das Streichen der Fassade des Anbaus. Die Grundierung konnte allerdings nicht wie geplant am Sonnabend schon aufgetragen werden. Das ließen die Minus­temperaturen nicht zu. Dafür wurden im Innern letzte Malerarbeiten erledigt. Beate Gädeke übernahm solche bekanntlich aufhaltenden Feinarbeiten wie die Farbübergänge an den Türrahmen.

Beate Gädeke erledigte Feinarbeiten beim Malern im Innern, so unter anderem an den Türen.

Vorsitzender Mathias Schulz zeigt, wie die aufgearbeiteten Stühle aussehen sollen und hofft am 29. März auf tatkräftige Helfer.

 

Die dritte Aufgabe für den Großeinsatz ist das Pflastern der Einfahrt, die in den zurückliegenden Monaten gelitten hat. Bereits erledigt sind dank der älteren Vereinsmitglieder die Arbeiten im Außenbereich zur Wiederherstellung des Rasens. Jürgen Welle und Horst Scheel haben Erdreich bewegt, damit alles wieder in Ordnung kommt.

Am Sonnabend wurde außerdem Klarschiff im Außengelände gemacht und dabei auch das Osterfeuer vorbereitet. Im Kraftraum gab es noch letzte Arbeiten. „Der ist aber fertig, den können wir schon richtig nutzen“, berichtet der Vorsitzende. Im kleineren Raum des neuen Anbaus stehen die Sportgeräte, mit denen die Ruderer Kraft trainieren. Im großen Raum fehlt noch der Fußboden. Das Linoleum kann erst aufgebracht werden, wenn der Estrich komplett getrocknet ist.

„Unsere Mitglieder haben viele Eigenleistungen übernommen, dafür bin ich sehr dankbar“, lobt der Vorsitzende die Einsatzbereitschaft. Nun geht es also darum, das ehrgeizige Großvorhaben, für das gut 100.000 Euro an Kosten veranschlagt sind, abzuschließen. „Wir nehmen gern jede Hilfe an“, lädt er die Havelberger ein, am 29. März mitzuhelfen. Beim Fassade streichen, Stühle beziehen und pflastern sind viele helfende Hände gefragt. Einige Handwerker haben bereits ihre Unterstützung etwa mit Technik zugesagt. Auch wenn es ein Arbeitstag ist, haben sich auch schon Vereinsmitglieder für den Arbeitseinsatz angemeldet. Treff ist an dem Tag um 8 Uhr im Bootshaus auf der Havelberger Spülinsel. Für 9 Uhr hat sich Michael Wasian mit seinem Fernsehteam angekündigt. Dann starten die Arbeiten. Sind diese erledigt, bedanken sich die Ruderer am Abend mit Grillen und Osterfeuer bei ihren Helfern.

Bei aller Arbeit wird der Sport natürlich nicht vergessen. Am kommenden Sonnabend, 24. März, findet das Anrudern statt. Um 14 Uhr beginnt die Ausfahrt. Gegen 15.30 Uhr gibt es eine Bootstaufe und die Ruderleistungen 2017 werden ausgewertet.

Text und Foto: Andrea Schröder, Volksstimme