Volksstimme vom 21.06.2018: Die Ruderriege Havelberg war Gastgeberin des 6. Wanderrudertreffens Sachsen-Anhalts. 80 Gäste wurden dazu begrüßt.

Nach gut 30 Kilometern von Tangermünde aus – mit Zwischenstopp in Arneburg – passierten die Teilnehmer des 6. Wanderrudertreffens die Schleuse, wo sie von der Elbe auf die Havel wechselten und Kurs auf den Winterhafen nahmen.

 

 

    

Nach 2012 hatte sich die Ruderriege Havelberg zum zweiten Mal für die Austragung des dreitägigen Treffens beworben und konnte auf dem Vereinsgelände auf der Campinginsel über 80 Teilnehmer aus sechs Bundesländern begrüßen. Zu den Ehrengästen am Begrüßungsabend gehörten neben Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski auch der Präsident des Ruderverbandes Sachsen-Anhalt, Steffen Planer.

 

Das Stadtoberhaupt würdigte die vielen Aktivitäten des Vereins und erwähnte dabei die jüngsten Baumaßnahmen für den Anbau, die zum großen Teil von den Vereinsmitgliedern ausgeführt wurden. Vereinsvorsitzender Mathias Schulz lud den Bürgermeister zu einem Rundgang ein und zeigte voller Stolz, was in den letzten Monaten am Bootshaus entstanden ist. Der Präsident des Landesruderverbandes würdigte die ehrenamtliche Arbeit des Vereins mit einer Ehrenurkunde und zeichnete die Ruderkameradin Beate Gädeke für ihr Engagement im Breitensport mit der Ehrennadel in Silber aus. Für den Verein gab es dann noch eine Ehrenurkunde vom Landesverband, verbunden mit einer Prämie.

   

Dann erfolgte die offizielle Eröffnung des Treffens, zu der Mitglieder der Schützengilde Havelberg von 1849 drei Kanonenschüsse in Richtung Dom abgaben.

Im Gespräch mit der Volksstimme berichtete Beate Gädeke, dass sie vor gut anderthalb Jahren die Idee hatte, ein zweites Treffen gemeinsam mit ihren Vereinsmitgliedern und anderen Helfern zu organisieren. Es gab viele Zusammenkünfte, wo es um die Vorbereitung und Aufgabenverteilung ging. „Heute kann ich sagen, es haben alle mitgemacht und ich konnte mich auf alle verlassen.“ Nur so kann man in guter Qualität und reibungslos eine Landesveranstaltung durchführen, sagte sie und richtet an dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle, die zum Gelingen des 6. Wanderrudertreffens beigetragen haben.

Viele Helfer

Hilfe kam auch von Mitgliedern des Tangermünder Ruder-Clubs, die am Sonnabend die Versorgung beim gemütlichen Beisammensein übernahmen. Ein Dank geht auch an Mitglieder der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft aus Tangermünde, die die Ruderer von Tangermünde bis Havelberg mit einem Boot begleiteten. Reibungslos verlief auch die Durchfahrt an den Fähren in Arneburg, Sandau und Räbel. In Absprache mit den dortigen Fährmännern konnte ein zusammenhängendes Passieren erfolgen. Bei 17 Ruderbooten ist das gar nicht so einfach, so die Organisatoren.

Die Ausfahrt fand am Sonnabend statt. Hierzu fuhren die Ruderinnen und Ruderer der 17 Boote (16 Vierer und ein Einer) mit einem Bus nach Tangermünde. Von dort aus ging es dann elbabwärts 38 Kilometer nach Havelberg zurück. Einen Zwischenstopp legten die Ruderer in Arneburg ein, wo sie sich bei einem Mittagessen stärkten und den Aussichtspunkt am Burgberg besuchten. Gegen frühen Nachmittag erreichten die Ruderboote die Schleuse Havelberg, wo sie von der Elbe in die Havel wechselten. Aufgefädelt wie an einer Nadel erreichten die Wasserwanderer dann den Winterhafen, wo Ruderboot für Ruderboot vom Steg aus auf das Land gebracht wurde.

 

 

Es gab auch ein Landprogramm für Nichtruderer. Während die Ruderer auf der Elbe fuhren, radelten einige auf dem Elberadweg. Dafür entschied sich auch der Präsident des Landesverbandes. Er wollte die Landschaft einmal von der Landseite genießen.

Positive Bilanz

Herzlich begrüßt wurden alle nach der Tour vom Vereinsvorsitzenden Mathias Schulz und von Pascal Gädeke, die namentlich alle Wasser- und Landwanderer aus den verschiedenen Vereinen nannten und sie zu Kaffee und selbstgebackenen Kuchen einluden. Dies war der Auftakt zu einem gemütlichen zweiten Tag, der mit Gesprächen, Musik und Tanz bis in den frühen Morgenstunden anhielt.

   

Für eine kleine Ausfahrt entschieden sich am Sonntagvormittag noch 35 Ruderer. Mit einigen Booten ging es dabei auf der Havel in Richtung Quitzöbel zur Wehrgruppe. Am Nachmittag saßen die Mitglieder der Havelberger Ruderriege noch einmal zusammen. Sie ließen das Wanderrudertreffen ausklingen und zogen Bilanz.

Es war eine hervorragende Veranstaltung, bei der alle mit großem Engagement mitgeholfen haben. Das wichtigste dabei war, dass vom Beginn bis zum Ende alles reibungslos funktionierte, schätzen Beate Gädeke und Mathias Schulz ein. Wo das 7. Wanderrudertreffen in zwei Jahren stattfinden wird, steht noch nicht fest. Fest steht aber, dass es auf alle Fälle wieder ein Treffen geben soll. Und die Havelberger werden dann mit ihren Ruderbooten aktiv mit dabei sein, denn diesmal waren sie die Organisatoren und konnten nur ihre Ruderboote zur Verfügung stellen. Mit dem Treffen hatte sie alle Hände voll zu tun.

Text und Foto: Bernhard Maslow, Volksstimme