Wintersaison 2020 bei der Ruderriege

Grünkohlwanderung

Auch in der Winterpause bei der Ruderriege gehen die Aktivitäten weiter. So begannen wir im Januar mit unserem traditionellem Grünkohlessen und unserer Winterwanderung, die bei angenehmen Wetter statt fand.

Osterburg

36 Mitglieder unseres Vereins folgten der Einladung ein sportlichen Wochenende, in der Sportschule in Osterburg gemeinsam zu verbringen. Diesem Aufruf folgten auch Mitglieder aus unserem benachbartem Ruderclub aus Tangermünde. Diese Aktivität führen wir inzwischen schon seit sechs Jahren durch, mit großer Begeisterung. Es ist für alle etwas dabei, ob im Kraftraum, beim Schwimmen, bei Fit ohne Geräte, Tischtennis, Kegeln bzw. Bohlen, Rückentraining unter Anleitung sowie Aquafitnis.

Auch der gemeinsame Spaziergang ins Krumker Schloss zum Kaffeetrinken gehört dazu und ist sehr beliebt.

Ein besonderer Dank gilt es an dieser Stelle, unserer Ruderwartin Beate Gädeke, die wieder alles hervorragend plante und organiesierte.

Ruderkurs 2020

Der neue Kurs startet am Dienstag, 31. März 2020 um 18:30 Uhr am Bootshaus der Ruderriege

Neugierig geworden?

Dann schaut einfach mal vorbei – vielleicht sitzen wir schon bald in einem Boot. …

Nikolausrudern

Traditionell, dass Nikolausrudern

Am 7.12 fand das schon zur Tradition gewordene Nikolausrudern statt

Weihnachtszeit

Zeit inne zu halten und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, das mit Höhen und Tiefen , aber auch einigen Überraschungen wie im Flug verging. Zeit natürlich auch, nach vorn zu schauen, neue Ziele zu formulieren , um sie zuversichtlich zu realisieren.

Auch wir, der Vorstand der Ruderriege, möchten diese Zeit des Rückblicks und der Besinnlichkeit nutzen , um Danke zu sagen. Danke für das Vertrauen in uns und die gute Zusammenarbeit in diesem Jahr.

Der Vorstand der Ruderriege wünscht allen Mitgliedern ein gutes Ruderjahr für 2020 und viele gemütliche Stunden bei unseren gemeinsamen Unternehmungen sowie Veranstaltungen.

110 Jahre Rudern in Havelberg

Havelberg 110 Jahre rudern

Im Domizil der Ruderriege Havelberg hatten sich zur Festveranstaltung zahlreiche Gäste eingefunden. Unter anderem von den befreundeten Vereinen aus Verden und Tangermünde, Dessau sowie von den Ruderclubs aus Berlin und Bernburg. In diesem Jahr beging die Ruderriege Havelberg ihr 110 jähriges Bestehen. Die Einträge zu diesem Ereignis geben unterschiedliche Jahreszahlen an, so wird die erste Erwähnung im Jahr 1908 registriert, aber die erste eingetragene Gründung ist im Jahr 1909 dokumentiert.

Zu Beginn nutzten Gastredner die Gelegenheit um Grußworte zum Ruderjubiläum an alle Anwesenden zu richten. Carola Schulz vom Kreissportbund sprach unter anderem davon, dass die Anwesenheit von Vertretern aus mehreren Havelberger Vereinen zeige, „dass es hier ein gutes Miteinander gibt. Das belebt die Stadt.“

Unser Bürgermeister Bernd Poloski betonte in seiner Rede, dass die Ruderriege Havelberg trotz ihres Jubiläums sehr jung geblieben sei.. „In den letzten Jahren ist in eurem Domizil hier auf der Spülinsel ungeheuer viel passiert“, sagte er und meinte damit nicht nur das Sportliche. „Vor allem bewundere ich, welches Engagement die Mitglieder an den Tag legen, um positive Veränderungen beziehungsweise Verbesserungen herbeizuführen. Dieses besondere Engagement zeichne den Verein aus und bilde eine ausgezeichnete Grundlage „für die nächsten Jahrzehnte. “ Für diese wünschte der Bürgermeister den Sportfreunden von der Ruderriege Havelberg „alles erdenklich Gute“. Dann übergab er dem Vorsitzenden der Ruderriege, Matthias Schulz einen Umschlag mit einer „finanziellen Spritze“.

Die Chronik des Ruderns in Havelberg ist lang. In mühevoller Arbeit wurde sie zum 100-jährigen Jubiläum erarbeitet und seitdem immer wieder aufgefrischt beziehungsweise aktualisiert.

Den Hauptanteil an der Erarbeitung der Chronik hat unser Vorstandsmitglied Beate Gädecke.

Nach der Wende war es dann ein Verdienst von Jürgen Frischmann, Leiter des Gymnasiums in
Havelberg, die „Initiative Schülerrudern“ wieder ins Leben zu rufen. Und er fand mit Jürgen Welle, Siegmar Urban sowie Torsten Rauls auch engagierte Übungsleiter dazu.


Wie alt kann die Ruderriege noch werden? „Die Sicht auf das Ende rücken wir in weite Ferne. Es gilt weiter, Leute für den Verein zu gewinnen und die Jugend für das Rudern zu begeistern. Das ist unsere Zukunft“, so Matthias Schulz.

Unser JATV

Die Feierlichkeit wurde am Abend mit dem JATV der Ruderriege fortgesetzt

Auch der traditionelle Skull der Ruderriege kam wieder zum Einsatz und findet bei den Gästen immer wieder große Bewunderung

10. November 2019

Eisbein Essen im Vereinsheim am 10.11.2019

2018 wurde diese Tradition bei uns eingeführt.

Vereinsmitglied und Organisator Bernd Münchow setzte diese Idee um. Die Teilnahme dieses Jahr war super, 32 Vereinsmitglieder und Angehörige beteiligten sich daran.

Die Gaststätte Mühlenholz lieferte uns das Essen.

Eisbein/Kassler, Erbsenpürree, Sauerkraut

Es sah phantastisch aus und so schmeckte es auch. Daher von uns allen vielen Dank an das Team Mühlenholz.

Der Organisator besorgte die Getränke und so konnten alle schlemmen nach Herzenslust Zur fortgeschrittener Stunde wurden die Vereinslieder gesungen und das Tanzbein geschwungen.

Vielen Dank an den DJ Jürgen Welle.

Es war ein toller Tag bis zum Abend hin und wir hoffen er wird im nächsten Jahr wieder so schön.

Oktober 2019

Abrudern am 20. Oktober 2019

Am 20. Oktober begann unser Abrudern mit der Fahrt nach Tangermünde zum befreundeten Verein.Es waren vier Boote zu komplettieren, wobei wir Unterstützung vom Tangermünder Ruderverein erhielten, die auch mitruderten. Die Strecke betrug insgesamt auf der Elbe 36 Km und 2 im Schleusenkanal.

Das Wasser war ganz ruhig, leichter Schiebewind und ein wunderbarer sonniger Tag zum Rudern.Es ging die Elbe von Tangermünde runter nach Havelberg durch die Schleuse zum Vereinsheim.

Sehr erfreut waren wir über unsere vier Neueinsteiger, die diese Tour zum ersten mal mitmachten und sie mit Bravur meisterten.

Bei einer Pause nach der Hälfte der Strecke gab es eine kleine Stärkung für alle.

Oder mann kann die Zwischenpausen auch anderweitig zur Entspannung nutzen.

Nach der Schleusung ging es weiter zum Bootshaus, wo die Boote gereinigt und wieder eingelagert wurden.

Nach einer kurzen Ansprache des Vorsitzenden ging es gemütlich beim Kaffeetrinken weiter.Hier unser dank an alle die Kuchen usw. zu der Kaffeetafel beisteuerten. Am Abend wurde der Grill angefacht und es wurde noch lange weiter gefeiert.

Rudern in Verden

Besuch unserer Ruderfreunde in Verden

Im September nahmen wir eine Einladung unserer Ruderfreunde vom Verdener Ruderverein an. Wir fuhren am Wochenende vom Freitag 20.09.2019 bis Sonntag 22.09.2019 nach Verden. Wir waren 24 Mitglieder, die der Einladung folge leisteten.

Es wurde eine Pause eingelegt, wo jeder etwas beisteuerte, was allen sehr geschmeckt hat.

Nach dem Einchecken fand ein kleiner Stadtbummel durch die Altstadt von Verden statt,

begaben wir uns zum Bootshaus, wo wir durch den Vorsitzenden, Eckhard Raake, recht herzlich begrüsst wurden. Er hatte für alle Pizza organisiert, die allen gut geschmeckt hat. Am späteren Abend wurde dann der nachgebaute Vereins-Trink-Riemen eingeweiht, wobei wir, die Havelberger , eine kleine Lehrvorführung in der Benutzung des Trinkriemen gaben.

Am Samstag starteten die Ruderer, von uns waren 9 am Start, mit dem Bus von Verden nach Eilte, Hier wurden die Boote wieder komplettiert und zu Wasser gelassen. Start der Boote war um 10.15 Uhr. Es lag eine Ruderstrecke von 46 Km vor uns. Der Verdener Verein stellte die Boote und es beteiligten sich von ihnen 10 Mitglieder, die dann in gemischten Booten die Strecke befuhren.

Auch auf der Aller, die für uns Havelberger sehr ungewöhnlich war, hatten die Steuerleute alle Hände voll zu tun. Zu schaffen machte uns auch hier der sehr niedrige Wasserstand und die Enge und Kurven des Flusses, so das sehr oft Geröll und Sandbänke zu meistern waren.

Bei der ersten großen Pause gegen 14.30 Uhr bei der Fähre in Westen , wo dann die Radfahrer dazu gestoßen sind, gab es einen kleinen Imbiss.

Die Radfahrer, geführt vom Vereinsvorsitzenden Eckhard Raake, machte über Land ihren Weg zur Fährstelle. Sie legten ebenfalls eine gemütliche Pause in Otersen zum Dorfladen ein.

Der selbstgemachte Kuchen und die Torten fanden großen Anklang bei den Radlern.

Am Abend wurde beim Nachbarverein ein deftiges Grillmenü mit einer großen Salatbar serviert.

Im Anschluss an das leckere Abendessen überreichte unser Vorsitzende den Verdenern ein kleines Gastgeschenk.

Am Sonntag starteten wir noch eine kleine Rudertour von Verden nach Intschede zum Wehr und zurück. Es war eine Strecke von rund 20 Km. Die Radfahrer fuhren über Land zum Wehr.

Dort machten wir eine gemeinsame Pause und ein hilfsbereiter Paddler machte für uns das Gruppenfoto. Die Ruderer begaben sich dann auf dem Rückweg zum Boothaus, wo die Boote gereinigt und wieder eingelagert wurden.Die Radfahrer begaben sich dann per Landweg zurück zum Bootshaus. Anschließend wurden die Fahrräder wieder auf dem Hänger verladen und wir verabschiedeten uns und traten die Heimreise gegen 14.30 Uhr an.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Thomas Bergmair für die Unterstützung während der Radtouren und für den Transport der Fahrräder, so das die Radler ebenfalls beweglich waren.

August 2019

Am letzten Wochenende im August war es wieder mal soweit.

Es stand der Bootskorso an. Es war herrlicher Sonnenschein und Temperaturen um die 30°.

Der Bootskorso begann mit dem Fischerstechen am frühen Nachmittag. Von unserem Verein wurden zwei Mannschaften gestellt. Die erste Besatzung , die “ Ruder – Recken „, mit Beate, Jürgen, Matthias und Carsten mussten ihren Titel vom Vorjahr verteidigen.

Die Zweite Besatzung , die “ Ruder – Galeeren “ , mit Thomas, Heidrun, Uli und Bernd.

Der Titel aus dem Vorjahr konnte leider nicht verteidigt werden.

Es waren viele mit ihren bunt geschmückten Boote dabei. Unser Verein beteiligte sich mit einem Katamaran unter dem Motto einer chinesischen Galeere.

Die Gebrüder Weisheit boten einige ihrer artistischen Leistung auf dem Hochseil mit Motorrädern dar.

Der Abend wurde mit einem Feuerwerk beendet. Danach ging es dann in der Uferstraße bis zum Morgen weiter. Wir

feierten bei uns im Bootshaus bis zirka 3 Uhr bei einer gemütlichen Runde.

Wanderfahrt der Ruderjugend

Wanderfahrt der Ruderjugend Sachsen – Anhalt

Jugendwanderfahrt Elbe 2019 Usti nad Labem bis Magdeburg in 6 Tagen



Die diesjährige Jugendwanderfahrt der Ruderjugend Sachsen-Anhalt fand vom 06.07.-13.07.2019 von Usti nad Labem bis (eigentlich) Tangermünde auf der Labe bzw.Elbe mit insgesamt 10 Teilnehmern aus Bernburg, Tangermünde und Havelberg statt. Es wurde in zwei Vierern gerudert. Gepäck und Proviant wurde durch den Landdienst (Danke, Nicole Willberg) mit Auto und Anhänger mitgeführt.


Start war am 06.07. in Tangermünde. Um 7.00 Uhr starteten die Autos in Richtung Usti. Auf der Strecke bei Bernburg wurden noch zwei Sportler eingesammelt. Kurz nach Mittag waren wir bereits in Tschechien. Der Ruderverein in Usti (Tj Chemicka Usti, Oddil Veslovani Prazska 64/43) liegt oberhalb der Schleuse, deren Schleusen-zeiten wir dann auch noch im Laufe des Tages herausfanden (Sie schleust 6.00-19.00 Uhr). Gegen 13.00 Uhr erreichten wir das Bootshausgelände. Der Rest des Tages verging mit Erkunden der Umgebung und Boote fertig machen für die Fahrt ab dem nächsten Tag.

Elbefahrt Tag 1 – 07.07.2019 Usti – Postelwitz = 48km

Burg Schreckenstein auf der Steuerbordseite lassend verließen wir Usti nad Labem gegen 8.30 Uhr am 1.Tag. Nach dem Ablegen um 8.00 konnten wir direkt in die Schleuse einfahren dank dem tschechischen Betreuer, der vom Ruderverein dort schon angerufen hatte. Zu Mittag aßen wir in Děčín in der Gaststätte, danach ging es mit wenig Wasser bis zur tschechisch-deutschen Grenze (km 730). Dort beginnt die neue Zählung mit 0. Wir ruderten weiter bis zum Yachtclub Postelwitz (km-Schild 8), die uns sehr freundlich empfingen. Dort schlugen wir unsere Zelte auf.

Elbefahrt Tag 2 – 08.07.2019 Postelwitz – Dresden = 41km

Am nächsten Tag brachen wir 8.00 Uhr in Postelwitz auf. Nach etwa einer Stunde kamen wir an Königstein vorbei und passierten dort die Fähre. Dann machten wir eine kurze Pause, um den guten Blick auf die Festung Königstein (km 17) zu genießen. Nach einer weiteren Rast beim Pirnaer Ruderverein ging es weiter bis nach Dresden. Viele Villen, das Schloss Pillnitz und u.a. der Laubegaster Ruderverein Dresden säumten das Ufer. Bald erreichten wir unser Etappenziel: der Dresdener Ruderverein (km 49) – gegenüber ist übrigens ein Konsum. Nachdem wir uns eingerichtet hatten, machten wir noch Sightseeing und schauten uns das „Blaue Wunder“ von Dresden an.

Elbefahrt Tag 3 – 09.07.2019 Dresden – Mühlberg = 79km

Wegen der langen Etappe an Tag 3 starteten wir bereits um 7.00 Uhr. Wir ruderten durch die Innenstadt von Dresden, wo wir die Sightseeingtour vom Vortag weiterführten: Grünes Gewölbe, Dresdener Frauenkirche und Sächsische Staatskanzlei bekamen wir zu sehen. Weiter stromabwärts konnten wir auch einige Weingüter sehen und pausierten beim Dresdener Ruderclub. Kurz später passierten wir Meißen, wo wir den Meißener Dom und die Burg bestaunen konnten. Mittagspause war in Merschwitz (km 97,8), wo uns unser Landdienst mit Essen versorgte. Hiernach folgten noch einige Kilometer bis zur Einfahrt vom Hafen Mühlberg (km 127,1). Beim Ruderverein Mühlberg, schlugen wir an diesem Abend unsere Zelte auf.

Elbefahrt Tag 4 – 10.07.2019 Mühlberg – Wittenberg = 86km

Nach einer kurzen Nacht verließen wir den Hafen von Mühlberg gegen 7.00 Uhr. Stromabwärts lag Torgau. Nach dem Schloss in Torgau, liegt Torgauer Rudervein am Ufer. Danach kommt Greudnitz (km 178,6), wo wir Mittagspause und Siesta machten. Nach Vorbeifahrt an dem Ort Elster kamen wir am Ruderclub Wittenberg (km 212,6) an, wo wir schon erwartet wurden

Elbefahrt Tag 5 – 11.07.2019 Wittenberg – Aken = 63km

Diesmal starteten wir gegen 8.00 Uhr. Bei Coswig, passierten wir die Fähre und den Kanuclub. Bei der Roßlauer Rudergesellschaft (km 258) machten wir Mittagspause. Kurz vor Aken fuhren an der Fähre vorbei und legten beim Ruderclub Aken (km 276) an: unserem nächstem Etappenziel. Hier bauten wir unsere Zelte auf und beendeten geruhsam den Tag.



Elbefahrt Tag 6 – 12.07.2019 Aken – Magdeburg = 48 km

Gegen 8.00 Uhr legten wir in Aken ab und ruderten an der Mündung der Saale und Elbfähre Barby vorbei bis nach Schönebeck. Dort legten wir an um eine kurze Pause zu machen und uns das neue Bootshaus von Union 1861 Schönebeck anzuschauen. Danach waren es noch 14 km bis nach Magdeburg, wo wir beim Ruderclub Alt-Werder Magdeburg Quartier bezogen, nachdem wir die Fähre Westerhüsen und Buckau noch passierten.

Elbefahrt Tag 7

Unsere eigentlich noch einen Tag länger geplante Tour endete hier. Der stetige Gegenwind und an diesem Morgen unangenehme Regen machte uns die Entscheidung einfach: Magdeburg – Tangermünde machen wir bei der nächsten Tour. Elbe, wir kommen also wieder! Elberudern macht hart!



Garz im Juli 2019


Vereinswochenende in Garz


Unser Vereinswochenende in Garz begann schon mit dem besten Wetter, was sich Ruderer hätten je wünschen können. Es ging pünktlich am Samstag um 8.oo Uhr los nach Ferchesar zum Hohennauener See, wo die Boote eingesetzt wurden. Es waren 8 Ruderer an den Start gegangen.

Bildergebnis für hohennauener see

Hier begann dann die Rudertour über dem See, dem Havelkanal und der Havel nach Garz, mit einem kleinen Zwischenstopp auf der Schiffsgaststätte in Molkenberg für einen kleinen Imbiss.

Um 11.00 Uhr trafen sich die begleitenden Radfahrer und es ging bis zum ersten Zwischenstopp nach Kuhlhausen. Dann ging es zum Endspurt nach Garz und sie bereiteten für alle eine tolle Kaffeetafel vor. Die Ruderer trafen dann zu um 16.00 Uhr ebenfalls in Garz ein und freuten sich über die super gute Kaffeetafel.

Am Abend wurde der Grill angeheizt. An einer gemütlichen Tafel mit selbstgemachten Nudel – und Kartoffelsalaten und frisches vom Grill . Leider fing es im Verlauf des Abends an zu regnen, so das ein Besuch des Dorffestes nicht möglich gewesen ist. Nach einem ausgiebigem Frühstück ging es dann für die Ruderer auf der Havel zurück zum Vereinsheim. Die Radfahrer machten sich dann in der Gruppe auf dem Weg zurück.

Nach dem die Boote gereinigt und wieder eingelagert wurden, die Radfahrer Zeitgleich eintrafen, wurde das Wochenende bei einer gemütlichen Kaffeetafel beendet. Es hatten alle viel Spaß an diesem Wochenende und es wurden neue Pläne für das nächste Jahr getroffen.